header image
 

Mission’s News

Liebe Freunde und Geschwister,

ich möchte euch kurz über unsere letzten zwei Missionsreisen berichten.
Im Februar besuchten wir das erste mal die Andamanen Inseln.
Diese Inseln gehören zu Indien, von 572 Inseln sind nur 38 bewohnt.
Dort leben u.a. drei Stämme, die von der Außenwelt abgeschnitten sind und noch nie das Evangelium gehört haben. Sicherlich habt ihr von dem tragischen Tod eines amerikanischen Missionars gehört, der versucht hat, die Sentinelen mit dem Evangelium zu erreichen.
Auf diesen Inseln gibt es nur wenige Christen. Wir besuchten dort einen Missionar, der seit ca 30 Jahren treu für die Menschen auf den Inseln da ist.
Unter anderem kümmert er sich auch um Kinder die keine Eltern mehr haben oder auch Kinder die in den Straßen verwahrlosen. Wir besuchten dort auch zwei Waisenhäuser. Die Situationen der Christen ist auf dem Andamanen nicht einfach. Die indische Regierung unterstützt sehr stark den Hinduismus nach dem Motto: “Zurück zu den Wurzeln“. Die christlichen Gemeinden werden sehr stark verfolgt. Momentan gibt es auf den Andamanen kleine Hauskirchen. Wir besuchten auf dieser Reise eine Reihe von Hauskirchen und konnten dort auch predigen. Wir haben viel Bewahrung erlebt, einmal mussten wir den Gottesdienst abbrechen, weil jemand die Polizei alarmiert hatte. Aber Gottes starke Hand war immer für uns spürbar.
Besonders beeindruckt hat uns die Fahrt durch das Reservat der „Jarawa“. Dieser Stamm der ursprünglich vor tausenden von Jahren aus Afrika kam, lebt isoliert von der Außenwelt in diesem Reservat. Ein Kontakt mit ihnen ist verboten. Das bedeutet es gibt keinen Zugang zum Evangelium. Aber bei Gott ist alles möglich. Bitte betet für diese Stämme, dass sie mit dem Evangelium erreicht werden.
Bitte betet für die Inseln, dass auf jeder Insel Gemeinden entstehen.

Unsere Missionsreise nach Sri Lanka wurde durch die terroristischen Anschläge zu Ostern auf Christen überschattet. Während des Ostergottesdienstes kam die Polizei und informierte uns über die aktuelle Situation und die Gefahr die besonders Christen und Ausländer betraf. Daraufhin wurden durch die Regierung alle christlichen Aktivitäten gestoppt.

Trotz Verbot hatten wir eine Woche später einen Gottesdienst. Ich freue mich über den Mut und die Kühnheit unserer Geschwister. Bitte betet für Sri Lanka und besonders für die Situation der Kirchen und Gemeinden.
Wir besuchten auch zwei Gemeinden in den Bergen. Während der Predigt wurde vor der Gemeinde der Gottesdienst durch eine hinduistische Prozession gestört. Aber unser Gott ist stärker als all die finsteren Mächte.
Viele Menschen haben die Gottesdienste besucht und waren berührt von der Botschaft Jesu Christie. Ein Bruder hatte schwere Diabetes und sein Bein sollte operiert werden. Nach Gebet kam er am nächsten Sonntag zum Gottesdienst und sagte das sein Bein wieder in Ordnung ist. Danke Jesus. Jetzt geht er wieder arbeiten.
Eine kleine christliche Hausgemeinde in Zentral Sri Lanka hat die Genehmigung bekommen, ein Gemeindegebäude zu bauen.
Die Gemeinde kann den Bau nicht allein stemmen. Es werden noch ca. 6000 € für den Bau benötigt. Gott ist treu und er wird auch hier diesbezüglich den Geschwistern helfen.

Vielen Dank für eure Gebete und Unterstützung.
Seid reich von unserem HERRN gesegnet!
Matthias und Stella

Nigeria, Sri Lanka 2018

Sri Lanka 2017

Sri Lanka 2016

Sri Lanka 2015

Sri Lanka 2014

Sri Lanka 2012

Sri Lanka 2009 Jugendcamp mit Pastor Solomon

Dear friends and brethren!

I would like to briefly tell you about our last two mission trips.
Earlier this year, we visited the International Center for Missions in Nigeria.
In this center about 3000 orphans who fled the Islamic terror are looked after. It was a wonderful experience to see how these children, despite trauma and bad experiences, are changed by the power of God. Walking through the camp, you could see children in small groups worshiping and praising God on their own. The love of God has changed their lifes so that some of them want to become missionaries. What a blessing for this country.
A big challenge is the supply of food to the children. When we arrived this country there was no food for the kids. Thanks for your donations food could be bought. The help came at the right time. Praise the Lord! Please continue to support our brethren in Nigeria. Our Father in Heaven will reward you for it.

During our mission trip to Sri Lanka, we visited the north of Sri Lanka. In a rehabilitation center for drug addicts, we were able to conduct a three-day seminar. It was wonderful to see how God has freed former drug addicts.
One of them is now serving God with his wife and is now leading a church.
We could hear many testimonies of God’s wonderful work there.

Especially impressive was the trip to Dayagamma. Through donations from Germany, the church was able to acquire a plot there.
When we got there, we saw a beautiful church center that had built the church independently with old building materials. The brethren accepted the word of God with joy. Many of them are former Hindus. Next year, we are planning an evangelism with the believers in this region.
Among the highlights of the trip was a baptism with six baptisms by the sea.
Thank you for your prayers and support.
Be blessed richly by our Lord
Matthias and Stella

Missiontrip Sri Lanka August 2016

Newsletter Sri Lanka 2015

Newsletter Missiontrip Sri Lanka 2014

Mission trip Sri Lanka 2012

Sri Lanka 2009 report